Versicherungen für M-V, SH und Hamburg
Versicherungen · Impressum  

Risikolebensversicherung (Risiko LV)*

Risikolebensversicherung allgemein

Die Risikolebensversicherung hat die Aufgabe, eine finanzielle Absicherung der Angehörigen des Versicherten zu gewährleisten, falls dieser versterben sollte. Eine Risikolebensversicherung soll und kann also ausschließlich die negativen finanziellen Folgen reduzieren bzw. ausgleichen, die entstehen wenn das Einkommen des Versicherten aufgrund von dessen Tod weg fällt.


Über das Formular können Sie ein unverbindliches Angebot oder einen Termin für eine kostenlose Beratung anfordern.

!! Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus !!



Wir leiten Ihre Anfrage an kompetente Versicherungsmakler bzw. Versicherungsfachleute in den Regionen Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern (M-V) oder Schleswig-Holstein (SH).


Wissenswertes zur Risiko-Lebensversicherung

Der Begünstigte bzw. derjenige, der einen "Vorteil" von der Versicherung hat, ist nicht wie bei vielen anderen Versicherungen der Versicherte selbst, sondern eine andere Person, die namentlich im Versicherungsvertrag genannt werden muss. Diese Person, bei der es sich in der Regel um ein Kind oder den Ehepartner des Versicherten handelt, erhält dann im Todesfall des Versicherten die vereinbarte Versicherungssumme aus der Risikolebensversicherung ausgezahlt.

Die Risikolebensversicherung greift also nur im Todesfall des Versicherten, jedoch gibt es diesbezüglich noch eine weitere Einschränkung als Voraussetzung zur Leistungspflicht. Die Versicherungsgesellschaft wird in vielen Fällen zunächst ihrer Leistungspflicht nur dann nachkommen, wenn der Versicherte eines natürlichen Todes gestorben ist. Stirbt der Versicherte eines unnatürlichen Todes (Mord, Selbstmord) ist das Vorgehen der Versicherungsgesellschaften unterschiedlich. Die genaue Vorgehensweise ist jedoch im individuellen Versicherungsvertrag geregelt.
Oftmals wird eine Risikolebensversicherung auch als eine Art Restkreditversicherung genutzt, damit auch hier Angehörige finanziell abgesichert werden können, wenn ein Darlehen abzuzahlen ist.

Der Beitrag zur Risikolebensversicherung richtet sich in erster Linie nach zwei Faktoren, nämlich nach dem Eintrittsalter des Versicherten und nach der gewünschten Versicherungssumme. Je älter man bei Versicherungsbeginn ist, desto höher wird natürlich der Beitrag, weil das Todesrisiko steigt. Die meisten Risikolebensversicherungen enden übrigens ohnehin spätestens mit Erreichen des 75. Lebensjahres.

Bestehen Erkrankungen beim Versicherten, müssen diese angegeben werden und können zu einem erhöhten Beitrag führen oder sogar zum Ausschluss der Leistungspflicht, falls der Versicherte aufgrund der genannten Erkrankung versterben sollte. Die Höhe des zu zahlenden Beitrages ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. In der Regel kann man als Anhaltspunkt nehmen, dass ein 35-jähriger Mann für eine Versicherungssumme von 100.000 Euro ca. 5-10 Euro an Beitrag im Monat zahlen muss. Die Überschussanteile werden übrigens nicht wie bei der Kapitallebensversicherung angesammelt, sondern mit dem Beitrag verrechnet, wodurch sich dieser etwas reduziert.

* Alle Angaben ohne Gewähr - Stand der Informationen 08/2009
Die hier dargestellten Informationen stellen keine Rechtsberatung dar und erheben keinen Anspruch auf eine Rechtsberatung.









Versicherungen · Versicherungsvergleich · unverbindliches Angebot · kostenlose Beratung · Rückruf-Service  



Versicherungsmakler in: Greifswald | Rostock | Rügen | Schwerin | Stralsund | Usedom | Wismar

Versicherungen und Versicherungsvergleich für Hamburg, M-V und SH